PROSA – PROjekt zur Schaffung künstlerischer Arbeitsräume

PROSA ist ein Projekt des Bündnis Freie Szene Berlin e. V. und vertritt im Rahmen von Kultur Räume Berlin die Interessen der Freien Szene bezüglich der räumlichen Infrastruktur. Kultur Räume Berlin ist ein 2020 geschlossenes Bündnis mehrerer Akteur:innen mit dem Ziel, Arbeitsräume für in Berlin arbeitende Künstler:innen aller Kunstsparten der Freien Szene zu sichern und zu schaffen.

Zu diesem Bündnis gehören: die Senatsverwaltung für Kultur und Europa, die BIM Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM), das Atelierbüro im Kulturwerk des bbk berlin, die GSE Gesellschaft für Stadtentwicklung gGmBH, das Bündnis Freie Szene Berlin e. V. sowie die Kulturraum Berlin GmbH. Das Bündnis betreibt im Auftrag der Senatsverwaltung für Kultur und Europa das landeseigene Arbeitsraumprogramm. Das Anliegen der Freien Szene und ihre Raumbedarfe werden innerhalb des Bündnisses also vom PROSA-Team und dem Atelierbüro für die Bildenden Künste vertreten. Das PROSA-Team arbeitet zudem in enger Abstimmung mit dem Tanzbüro.

Das PROSA-Team arbeitet an der spartenübergreifenden und spartengerechten Schaffung von Arbeitsräumen. Dafür stimmt es sich inhaltlich und konzeptionell regelmäßig mit dem Sprecher:innen-Kreis der Koalition der Freien Szene ab und berichtet im vierteljährlich stattfindenden Plenum. Zudem steht das PROSA-Team im regelmäßigen Austausch sowohl mit den Verbänden der Sparten Bildende Kunst, Darstellende Künste, Literatur, Musik, Projekträume und Tanz als auch mit transdisziplinären Akteur:innen.

Was sind die Aufgaben des PROSA-Teams?

Das PROSA-Team übernimmt Aufgaben in den Bereichen Beratung, Konzeption und Koordination.

Beratung

Das PROSA-Team …
… stellt den Kommunikationsaustausch zwischen Kultur Räume Berlin und der Freien Szene Berlins sicher.
… berät die Freie Szene zu Arbeitsraumthemen und entwickelt ein spartenübergreifendes Beratungsprogramm für Raumangelegenheiten.
… ist Anlaufstelle für Fragen zu den Fördermöglichkeiten von Räumen sowie auf der Suche nach Hilfe zur Selbsthilfe.
… begleitet und berät die Bündnis-Partner bei der Konzeption und Durchführung von Raumvergabeverfahren.
… tritt als Vermittler und Ideengeber für den Erhalt von Arbeitsräumen ein und berät in strittigen Angelegenheiten.

Konzeption

Das PROSA-Team …
… ermittelt die Qualitäten von Räumen für künstlerisches Arbeiten sowie die notwendigen Bedingungen zur Entwicklung und Schaffung solcher Räume.
… formuliert Mindeststandards für die räumliche Infrastruktur für künstlerisches Arbeiten und entwickelt bedarfsgerechte und innovative Grundrisstypologien zur Verbesserung der räumlichen Qualitäten.
… konzipiert und entwickelt mit den Bündnispartner:innen neue Arbeitsräume, Raumkonzepte und Machbarkeitsstudien für Standorte in Berlin.
… entwickelt spartenübergreifende Nutzungs- und Betreiberkonzepte, u. a. für Vorhaben von gesamtstädtischer Bedeutung.
… erarbeitet Vorschläge für die Verbesserung des Berliner Fördersystems zur Erhaltung und zum Aufbau von Räumen für künstlerisches Arbeiten.

Koordination

Das PROSA-Team …
… engagiert sich für bessere Bedingungen selbstorganisierter, nicht-renditeorientierter Akteur:innen, die Räume für die Freie Szene sichern und schaffen, und beschäftigt sich mit hybriden Nutzungsformen sowie solidarischen Formen der Raum- und Stadtentwicklung.
… konzipiert und koordiniert gemeinsam mit den Bündnispartner:innen und den Verbänden der Freien Szene die Bedarfsermittlung, um herauszufinden, welche Visionen, Ideen, Pläne und Initiativen es für Arbeitsräume und ihre Produktionsbedingungen in der Freien Szene gibt.
… unterstützt bei der Akquise von Räumen und der Kommunikation mit öffentlichen und privaten Bauherr:innen.
… unterstützt die Bündnispartner:innen bei der Dokumentation und Darstellung aktuell genutzter und gefährdeter Standorte.
… unterstützt den Auf- und Ausbau der digitalen Plattform zur Darstellung von Prozessen, Angeboten und Vergaben von Arbeitsräumen.

PROSA-Team

caret-down caret-up caret-left caret-right
Matthias Mayer

Matthias Mayer arbeitet seit Beginn der 1990er-Jahre als Bildender Künstler und Ausstellungsmacher. 2003 gründete er den Projektraum Spor Klübü in Berlin-Wedding und hat dort seither über 100 Ausstellungen organisiert. 2014 und 2019 erhielt er den Preis zur Auszeichnung künstlerischer Projekträume- und initiativen der Berliner Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Als Bildender Künstler hat er international gearbeitet und ausgestellt, u. a. in New York, USA (International Studio and Curatorial Program), Shanghai, China (Zendai Museum of Modern Art) und St.Petersburg, Russland (Museum of the History of St. Petersburg). Er erhielt mehrere Projektförderungen und Stipendien.

Neben seiner künstlerischen und kuratorischen Tätigkeit hat sich Matthias Mayer in Vereinen und Initiativen intensiv für die Belange der Künstler:innen der Freien Szene engagiert, u. a. Netzwerk freier Berliner Projekträume- und initiativen e.V., Kolonie Wedding e.V., Koalition der freien Szene, Pioniergremium Haus der Statistik, Atelierbeirat kulturwerk des bbk berlin. Dabei stand für ihn das Thema „Raum“ meist im Fokus.

Von 2016 bis 2018 war er im Rahmen des Berliner Arbeitsraumprogramms Raumkoordinator für das Netzwerk freier Berliner Projekträume- und initiativen e.V.. Als Teil des spartenübergreifenden Raumkoordinator:innen-Teams sammelte er wichtige Erfahrungen in der Schaffung und Sicherung von Arbeits- und Produktionsräumen. Im neuen PROSA-Team liegt sein Schwerpunkt auf der Beratung.
E-Mail

Max Dengler

Max Dengler, geboren in Berlin, ist Architekt und führt das Büro KOMBINATIV, das sich der Architektur und der partizipativen Konzeptentwicklung widmet. Schwerpunkte in seiner Arbeit sind Kulturbauten, Initiativen-Projekte und der Denkmalschutz. Zu seinen Projekten gehören das Silent Green Kulturquartier und der Neubau des Atelierhauses für das Goethe-Institut, die Galerie SAVVYContemporary, sowie kollaborative Nutzungsmodelle für Berliner Kulturstandorte wie das Stattbad Wedding und die Wiesenburg.

Seine Arbeiten haben mehrfach Preise, Auszeichnungen und Anerkennung bei nationalen und internationalen Wettbewerben erhalten, darunter der Landesdenkmalpreis Berlin und die Ferdinand-von-Quast-Medaille. Als Gastdozent am HZT-Berlin und der TU-Berlin beschäftigte er sich mit hybriden Gebäudenutzungen und künstlerischen Transformationsstrategien von Stadträumen.

Seine Expertise aus der Zusammenarbeit mit stadtpolitischen Initiativen, der Begleitung mehrerer Konzeptvergabeverfahren und aus seiner Beraterzeit im Mietshäusersyndikat nutzt er, um die politischen Rahmenbedingungen nicht-renditeorientierter Stadtakteur:innen zu verbessern.

Wo und in welcher Form kann in unserer Stadt Kultur produziert, veröffentlicht und gelebt werden, und wer entscheidet darüber? Diese Fragen der Stadtentwicklung sind zentrale Themen seiner bisherigen Arbeit und Schwerpunkt seiner neuen Tätigkeit im PROSA-Team.

E-Mail

Kontakt

PROSA c/o Kulturraum Berlin GmbH
Spandauer Damm 19
14059 Berlin

E-Mail schreiben

Träger des PROSA-Projekts ist der Verein Bündnis Freie Szene Berlin e.V., über den die zwei Arbeitsstellen abgewickelt werden. Finanziert werden die Arbeitsstellen von der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Weitere Bündnispartner*innen von Kultur Räume Berlin

Atelierbüro

Das Atelierbüro im kulturwerk des bbk berlin ist die zentrale Anlaufstelle für alle in Berlin lebenden bildenden Künstler*innen auf der Suche nach einem Atelier – unabhängig von einer Verbandszugehörigkeit. Es berät bei der Ateliersuche und unterstützt bei der Erhaltung bestehender Ateliers. Es organisiert regelmäßig die Ausschreibung und Vergabe von subventionierten, öffentlich geförderten Ateliers und Atelierwohnungen im Rahmen des Arbeitsraumprogramms.

Berliner Immobilienmanagement GmbH (BIM)

Die BIM ist als Immobiliendienstleister für das Land Berlin für ein Vielzahl landeseigener Immobilien verantwortlich. Zu ihren Aufgaben gehört die Vermietung, Bewirtschaftung und Sanierung von Immobilien, der Verkauf von landeseigenen Immobilien sowie die Verwaltung der immobilienbezogenen Sondervermögen (SILB und SODA) des Landes Berlin.

Gesellschaft für Stadtentwicklung gGmbH (GSE)

Seit 1988 ist die GSE per Senatsbeschluss vom Land Berlin beauftragt, unter gemeinnützigen Bestimmungen Räumlichkeiten zu akquirieren und zu sichern. Durch einen Treuhandvertrag von 1995 mit dem Land Berlin hat die GSE den erweiterten Auftrag, Treuhandvermögen zu bilden. Sie soll ganze Immobilienobjekte übernehmen, verwalten, bewirtschaften und mieten, um Wohn- und Gewerberäume den Bedarfsgruppen langfristig anbieten zu können.

Kulturraum Berlin GmbH

Die Kulturraum Berlin GmbH ist eine Tochtergesellschaft der öffentlichen Stiftung für Kulturelle Weiterbildung und Kulturberatung und wurde im April 2020 gegründet, um das Arbeitsraumprogramm der Senatsverwaltung für Kultur und Europa in Kooperation mit Akteur*innen aus der Verwaltung, Immobilienwirtschaft und der Freien Szene zu betreiben.
Das Arbeitsraumprogramm ist finanziert über mehrere Haushaltstitel der Senatsverwaltung für Kultur und Europa.

Senatsverwaltung für Kultur und Europa

Ein wichtiger Förderschwerpunkt der Berliner Kulturverwaltung sind die Akquise, Entwicklung und Bereitstellung von Arbeitsräumen für Berliner Künstler*innen. Zu diesem Zweck betreibt die Kulturverwaltung das landeseigene Arbeitsraumprogramm. Diese Aufgabe wurde 2021 von Kultur Räume Berlin übernommen.